Monastere Antoinette

Die Geschichte dieser Location geht bis in das 18. Jahrhundert zurück – erbaut im Jahre 1786. Ursprünglich wurde dieses prachtvolle Anwesen als Burg von dem Grafen von Levignan, Louis-Charles-François Lallemant, genutzt.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Gebäude von Nonnen und Mönchen des Ordens von St. Charles bewohnt und als Kloster genutzt. Dies war jedoch nur von kurzer Dauer, da man bereits wenige Jahrer später die Flucht antrat. Die zwei Unternehmer Braibant und Gabriel erwarben das Anwesen und nahmen weitreichende Veränderungen vor – so wurde beispielsweise auch der heute noch vorhandenen Eingang des Grundstücks im Jahre 1904 erbaut.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebäude von den Deutschen besetzt. Nur zwei Jahre später brachten erneut Nonnen den Frieden in die Gebäude. Als diese im Jahr 1969 mit den Schwestern von St. Augustine fusionierten, wurde das Kloster zu einem Erholungsheim umgebaut und bot etwa 50 Patiennten einen Platz. Im Jahr 2008 wurde das Gebäude dann endgültig seinem Schicksal überlassen und aufgegeben.

im Jahr 2009 wurde das Gebäude von einer Immobiliengruppe gekauft und es gab neue Hoffnung für die wunderschönen Gebäude. Die Pläne zur Umverteilung in 44 hochwertige Wohneinheiten wurden jedoch nie durchgeführt.

Der jahrelange Leerstand setzt dem schönen Gebäude immer mehr zu.

3 Replies to “Monastere Antoinette”

  1. Dein Stil gefällt mir unglaublich und die Bilder nehmen mich echt gefangen.
    Ich muss unbedingt wissen,woher das Blut unter dem Stuhl kommt. Oder ist es nur Farbe?

    1. Liebe Tanja, vielen Dank für dein Feedback – es freut mich, dass Dir die Bilder gefallen. Was es mit dem “Blut” auf sich hat kann ich leider nicht genau sagen – wäre nur reine Spekulation. Mir ist es jedoch wichtig, immer nur Tatsachen und Fakten über die Locations zu teilen, sodass ich leider nichts dazu sasgen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.